Tickets

Informationen zur Veranstaltung

Das BEST ECONOMY forum hat zum Ziel ein Manifest mit konkreten Forderungen an die Wirtschaft und Politik auf Landesebene, Europaebene und global, zu erarbeiten, welche Maßnahmen es konkret kurzfristig (2 Jahre) , mittelfristig (5 Jahre) und langfristig (15 Jahre) braucht um die SDG (17 Sustainable Development Goals) Ziele zu erreichen.

Mit Ihrer Teilnahme an diesem Forum, gestalten Sie diese Forderungen ganz konkret und sind ein wichtiger Teil der UnternehmerInnen, die Verantwortung für die Zukunft übernehmen.

Teilnahmebedingungen

  1. Sie sind UnternehmerIn und an der nachhaltigen Entwicklung der Weltwirtschaft interessiert.
  2. Sie sind mindestens 18 Jahre alt.

Best Economy Forum 2021

Das nächste Best Economy Forum findet vom 20. – 22.02.2021 statt. Weitere Informationen folgen in Kürze.

Das Ticket beinhaltet:

Kongressteilnahme, 3x Kaffeepausen, 1x Mittagessen und 2x Abendveranstaltungen mit Abendessen und Musik, sowie Getränke und Obst. Die gesamte Verpflegung wird aus biologischen Lebensmitteln hergestellt. Anreise und Übernachtung sind nicht inbegriffen.

Folgende Fokusgruppen stehen für Sie zur Auswahl:

Immer mehr Menschen sehnen sich danach, ihr berufliches Handeln in Einklang mit ihren ethischen Überzeugungen zu bringen. Ihre Lebenszeit allein gegen Geld einzutauschen ist für viele der denkbar toxischste Kontext. Wonach es sie sehnt, ist zum einen, einem übergeordneten, sinnstiftenden Auftrag zu dienen, mit Verhaltensweisen, die Beziehungen auf Augenhöhe Ausdruck verleihen, zum anderen ist der selbstbewusste Mensch der Gegenwart auch daran interessiert, seine ureigensten Potentiale zu heben und seinen Talenten, Erkenntnissen, Gefühlen und Lernprozessen im beruflichen Wirken Ausdruck zu verleihen. Diese Spannung zwischen dem aktuellen Status Quo in der Wirtschaft und den immer deutlich wahrnehmbaren Sehnsüchten/Entwicklungen der sich immer bewusster werdenden Menschen nimmt zu und erzeugt ein großes kreatives Potential.

Die Ziele:

In 2 Jahren: Ethisches Wirtschaften soll in Politik, Medien und Ausbildung als Wert genannt und beworben werden. Die Wahl des „erfolgreichsten“ Managers des Jahren (z.B. in Südtirol), soll mit der Wahl zum „erfolgreichen ethischen Manger“ des Jahres ersetzt werden. In Handels- und Berufskammern, an Wirtschaftsschulen und an der Universität finden meinungsbildende Dialoge zur Wertebildung eines Ethischen Wirtschaftens statt.

In 5 Jahren: Öffentliche Einrichtungen wenden dialogische Überprüfungsverfahren an, um ethische Wirtschaftsweisen festzustellen. An der Ethik sind hinkünftig die Auszahlung von Förderungen gekoppelt, genauso wie der Steuersatz daran gekoppelt ist. Banken sind angewiesen, ethischen Unternehmen einen sehr viel einfacheren Zugang zu Liquidität zu ermöglichen und ihnen bedeutsam verbesserte Finanzierungskonditionen anzubieten.

In 10 Jahren: Ethische Unternehmen sind rundum die Gewinner: Sie arbeiten steuerbegünstigt, gewinnen den Kampf um Talente, kommen einfach in den Genuss von öffentlichen Fördergeldern und Bankenfinanzierungen. In Krisenmomenten genießen sie die Unterstützung der öffentlichen Hand. Die Gesetzmäßigkeiten der Wirtschaft haben sich zugunsten eines Vorrangs ethischer Unternehmungen vollkommen geändert.

Hier finden Sie die Ergebnisse der Focus Group: ETHISCH WIRTSCHAFTEN

A “circular economy” is a vision of a future society where waste is transformed into resources and circulated in smart and sustainable ways. The vision has the aim to enable us to continue producing goods within the planet’s boundaries. Circular economy has the last few years risen on the agenda with actors as Ellen MacArthur foundation, the development of EU´s Circular economy package and companies taking the lead presenting circular solutions fueled by e.g. the Cradle to cradle methodology and certificate. At the same time, only 7 % of business leaders in Sweden have heard of the concept of circular economy, revealing that we have a long way to go to make it a natural part of every business practice. The circular economy development has had a focus on design and developing material being a good first step. We now have to take the next step. How do we make circular businesses more profitable than linear alternatives? How do we enable the legal structure to be adjusted from a linear to a circular economy without compromising environmental protection? How do we shift the minds of consumers and enterprises to start using resources instead of owning and/ or consuming them? How is the circular economy scaled- and speeded up?

Resource consumption within the planet’s boundaries – EU has led the way transforming global business practice from a linear to a circular economy – Reuse and up-cycling are fueled by renewable energy and at a high degree done locally – The most profitable businesses in Europe are circular – There is a clear and long-term strategy troughout EU supporting a circular development and making it more expensive to use virgin and scarce resources – A broad variety of circular business practices such as product as a service, regenerative agriculture and forestry, industrial symbiosis etc. are well known among business leaders.

Hier finden Sie die Ergebnisse der Focus Group: WIRTSCHAFT IM KREISLAUF DENKEN

1.

Coming just recently back from Africa I am more than ever convinced, that this Continent will mainly shape the future of mankind.The reasons are: Africas political systems are in many cases not stable at all. This may cause great conflicts which endanger bigger and even worldwide conflicts.

Africa and the global south is mostly endangered by climate change.This, together with conflicts may cause huge streams of refugees… Africa is a big rason for hope. There are strong, young and very creative populations that can make this continent a cradle of Innovation for sustainable Solutions for the future. For that reason it is not only a duty for humanitarian reason but also for the future of mankind to support and cooperate with the global south.

Most important is education with future oriented curriculae and fostering especially the role and rights of women.

2. Goals:

  • In the next years we must learn, that the global south is the place where the future of mankind is going to be decided. My Goal is to inform people in my Country about this issue.
  • For the education of next / future generation the issues of fairness, sustainability, common googs, community and common survival I want to implemented new goals for mankind in curriculae.
  • I want to replace the aim of profit by common good.
  • Fight climate change to give a chance to the global south
  • Support small sclae agriculture and the regeneration of souls and soils in all parts of the world
  • Tbd and tbd

Hier finden Sie die Ergebnisse der Focus Group: GERECHTIGKEIT FÜR DEN GLOBALEN SÜDEN

We are often confronted with the sentence “organic food is too expensive”. However, in the context of climate change and limited planetary resources, it is conventional food that should be considered too cheap, as it does not properly account for the true costs of food production, i.e. the environmental, health and social costs. We therefore need a paradigm shift in thinking about agricultural practices where prices reveal the true cost of production and consumption, including so-called “externalities”, i.e. hidden costs such as water pollution which the society as a whole currently bears.

Consumers currently pay four times for the (unsustainable) food they buy: when they pay the product prices at the shop, in terms of taxes used to subsidize unsustainable agricultural practices, in terms of taxes to mitigate the negative externalities (e.g. cleaning polluted water), and finally in terms of health costs. In order to transform this clearly inefficient and unsustainable economic and agricultural model, costs and benefits of food production should be accounted for. In other words, positive and negative external costs should be imbedded in the final price. In order to achieve this, food and farming actors along the food supply chain have to work together with policymakers to develop a unified framework of indicators for true cost accounting and value pricing which helps reward practices that deliver public benefits. Only in this way will we achieve real prices for fair markets.

Goals in the short and medium term (2-5 years)

  • Through better communication about the environmental, social and health benefits of organic production, consumers globally are increasingly aware of the benefits of buying organic, the true costs behind the food they buy, and the origin of their food. Ultimately, consumers turn more towards local and organic foods.
  • Farmers increasingly convert to organic and agroecological practices. In Europe, this is enabled by a reformed CAP which ensures that environmental and socio-economic outcomes delivered by farmers are fully incentivised and rewarded. Access to land for farmers applying organic and agroecological practices will also be prioritised.

Goals in the long-term (10 years)

  • Organic is on every table and half of the agricultural land in Europe is managed according to organic and agroecological practices. Particularly, stark improvements have been made in the criteria for green public/private procurement which ensure sustainable diets in public canteens and private sector mass catering.
  • A thorough review of EU food-related legislation ensures that there is increased coherence between policies related to food, farming, health, education and the environment. It will no longer be the case that consumers pay for their food more than once due to the external costs of unsustainable agricultural practices.
  • The true cost of foods will be known to consumers via a unified framework for true cost accounting and value pricing.

Hier finden Sie die Ergebnisse der Focus Group: WAHRE PREISE FÜR FAIRE MÄRKTE

Neue Formen von Eigentümerschaft stehen im Mittelpunkt der Fokusgruppe „neue Organisationsformen für neues Wirtschaften“. Wolfgang Gutberlet, Sohn des Gründers von tegut, hat zwei Stiftungen ins Leben gerufen, um langfristig die Führung des Unternehmens zu sichern und Teile des verfügbaren Unternehmenseinkommens gemeinnützig verwenden zu können. Damit hat er das Familienunternehmen abgesichert und Kontinuität ermöglicht. Die Purpose-Stiftung gegründet von Armin Steuernagel unterstützt und ermuntert Unternehmen, ähnliche Wege zu gehen. Gewinnorientierung ist nicht Selbstzweck sondern Mittel, um einen Zweck zu erreichen, der den Menschen, der Umwelt und den zukünftigen Generationen dient. Sein Ziel ist es, privates Eigentum den Menschen zur Verfügung zu stellen, die Verantwortung dafür tragen. Dies schließt Mitarbeitende und Kunden und Kundinnen ein, die im Sinne Armin Steuernagels Mitunternehmer und Mitunternehmerinnen werden. Die Fokusgruppe wird, im Sinne, gelebter Praxis, mit Elementen der Soziokratischen Konsentmoderation gestaltet. Sie ist somit ein Augenzwinkern für alle Unternehmen, die Mitarbeitermitbestimmung ernst nehmen.

Hier finden Sie die Ergebnisse der Focus Group: NEUE ORGANISATIONSFORMEN FÜR NEUES WIRTSCHAFTEN

Hier finden Sie die Ergebnisse der Focus Group: GELD MIT SINN

Gerade im Bereich Tourismus gibt es viele Herausforderungen zu bestehen. Nachhaltigkeit fängt bei uns bereits bei der Anreise an und geht über die Führung des Hotels hin bis zur Zufriedenheit der Mitarbeiter und Gäste. Daher wählen wir für dieses Forum das „Mehr“ das wir glauben daß uns die nächsten Jahre am meisten beschäftigen wird.

Das „mehr“ steht für:

– Arbeitsplätze, in denen sich der Mitarbeitende entwickeln kann.
– Hotelaufenthalt, der digital vorbereitetet ist und vor Ort emotional berührt.

Ökologie und Ökonomie und damit Best Economy beginnt, funktioniert und endet mit einem

Mitarbeitenden der sich laufend weiterentwickelt und einem Gast, der uns empfiehlt.

In dieser Fokusgruppe zeigen wir Wege auf, dass das funktionieren kann.

Hier finden Sie die Ergebnisse der Focus Group: NACHHALTIGER TOURISMUS

Details zu den Fokusgruppen finden Sie in unserem Programm

Sie können an 2 Fokusgruppen teilnehmen.

Die Kongresssprache ist englisch, außer es ist anders gekennzeichnet.

Ansprechpartnerin für Fragen rund um die Kongressorganisation:
Elisabeth Schmid-Wastian
0049 (0) 815 390 997 882

Die Ticketbuchung wird in Kürze freigeschaltet.

Wenn Sie gerne das Best Economy forum 2021 unterstützen möchten, kontaktieren Sie bitte Carola Petrone: carola.petrone@besteconomy.org

In folgenden Hotels sind unter dem Stichwort BEST ECONOMY forum 2019 Zimmerkontigente hinterlegt.

Bio-Hotel Steineggerhof

Bühlweg 14, 39053 Steinegg

Tel: +39 (0) 471 376 573
E-Mail: info@steineggerhof.com

Bio Hotel Residenz Pazeider

Nörderstraße 32, 39020 Marling

Tel: +39 (0) 473 448 740
E-Mail: info@pazeider.com

Bio-Hotel & Residence Kaufmann

Fleimstalstraße 16, 39040 Auer

Tel: +39 (0) 471 810 004
E-Mail: info@hotelkaufmann.it

Bio Hotel Theiner´s Garten

Andreas-Hofer-Straße 1, 39010 Gargazon

Tel: +39 (0) 473 490 880
E-Mail: info@theinersgarten.it

Parkhotel Luna Mondschein

Piavestraße 15, 39100 Bozen
Tel: +39 (0) 471 975 642
E-Mail: info@hotel-luna.it

Four Points by Sheraton

Bruno-Buozzi-Straße 35, 39100 Bozen

Tel: +39 (0) 471 195 0000
E-Mail: reservations@fourpointsbolzano.it

Hotel Regina A.

Tel: +39 (0) 471 972 195
E-Mail: info@hotelreginabz.it

Stadt Hotel Citta

Walther Platz 21, 39100 Bozen

Tel: +39 (0) 471 975 221
E-Mail: info@hotelcitta.info

Hotel Eberle

Obermagdalena 39, 39100 Bozen

Tel: +39 (0) 471 976 125
E-Mail: info@hotel-eberle.com

The Lodge – Golfclub Eppan

Tel: +39 (0) 471 166 0056
E-Mail: hotel@golfandcountry.it

Es werden Shuttles zu den genannten Hotels angeboten.

Best Economy Forum Livestreams Mehr erfahren